Migraine english

Richtig schlimme Migräne
erfolgreich behandelt mit Energie-Therapie


Seit über einem Jahrzehnt leidet Marie (nicht ihr richtiger Name) an Migräne – „richtig schlimme Migräne“, um ihre Worte zu benutzen. Einmal pro Monat erwischt es sie so schlimm, dass sie für 5 Tage nicht arbeiten gehen kann und im Bett bleiben muss – am besten im Dunkeln.

Marie ist erst Mitte Zwanzig, ich bewundere ihre Offenheit und ihre Beharrlichkeit, dieses Thema hinter sich lassen zu wollen; der letzte Migräne-Anfall liegt eine Woche zurück.

Ich stelle ihr die Emotional Freedom Techniques (EFT) vor – auch mit dem Ziel, ihr am Ende der Sitzung Klopfsätze für zu Hause mitgeben zu können.

Auf die Frage, welche Gefühle bei diesem letzten Anfall auftraten, sagt sie spontan:

„Ich fühle mich jedes Mal hilflos und habe das Gefühl, keiner versteht, wenn ich nach Hause gehen muss und nicht weiterarbeiten kann.“


Und damit fangen wir an: wir klopfen die Hilflosigkeit und das Gefühl nicht verstanden zu werden mit der Bitte sich immer wieder die Situation in der Arbeit mit den Kollegen von letzter Woche vorzustellen bis Marie anfängt sich zu entspannen.

Wie so oft, wenn man anfängt zu klopfen und die erste Erleichterung eintritt, springt unser Geist zum nächsten Ereignis, das uns an ähnliche Gefühle erinnert: Maries erster Migräne-Anfall. Sie war damals 14 Jahre alt und hatte unerträgliche Schmerzen.

Wir klopfen auch dieses Ereignis mit allen damals aufgetretenen Gefühlen, der Hilflosigkeit und Fassungslosigkeit, und es schiebt sich erneut ein Ereignis in Maries Bewusstsein, das sich vor 5 Jahren ereignet hat:

Ein Migräne-Anfall an Heiligabend


Warum konnte sie nicht einmal an Heiligabend von der Migräne verschont bleiben und in Ruhe mit ihrer Familie feiern?  Stattdessen musste sie im dunklen Zimmer liegen während alle anderen eine gute Zeit hatten. Verzweiflung, aber auch Wut kommt hoch, Wut auf das Universum, dass sie nicht das tun kann, was sie gerne tun würde und immer wieder behindert und eingeschränkt wird durch diese immer wiederkehrenden Anfälle.

Migräne ist unter anderem ein Ausdruck unterdrückter Wut und ich bin froh, dass wir bereits in der ersten Sitzung an die Wut rankommen.

Die zweite Sitzung dreht sich hauptsächlich um die Angst wieder eine Migräne zu bekommen: Die Angst, wieder fünf Tage „verlieren“ zu können, die Angst der Migräne hilflos ausgeliefert zu sein und den Stress managen zu müssen, der durch diese Anfälle ausgelöst wird.

Zum Schluss der Sitzung erwähnt Marie, dass ihre erste Regelblutung (sie war damals 12 Jahre alt) sehr unangenehm war und dass ab dem 14. Lebensjahr Regelblutung und Migräne immer gleichzeitig auftraten.

Als Marie zur 3. Sitzung kommt berichtet sie mit leuchtenden Augen:

 „Ich habe meine Regel und ich habe keine Migräne!“


Sie kann es kaum fassen. Nach 11 Jahren hartnäckiger Migräne ist das für sie wie ein Weltwunder.

Allerdings leidet sie unter Herpes. Mich wundert das nicht, der Körper muss sich ein anderes Leiden suchen, da die Ängste und Glaubenssätze, die sich nach so einer langen Leidenszeit gebildet haben, noch nicht aufgelöst sind.

Ich behandele Marie auf der Massage-Liege, um ihre Meridiane von Dreifacherwärmer, Milz und Magen ins Gleichgewicht zu bringen.

Gleichzeitig sprechen wir über Herpes, wann er das erste Mal aufgetreten ist und wie sie sich damals emotional gefühlt hat. Glaubenssätze, die damals entstanden sind, werden aufgelöst, genauso wie Ohnmacht und Ärger, die sie bei der ersten Regelblutung empfunden hat. Seit damals hat sie das Gefühl, ohne Kontrolle zu sein; immer wieder wird sie ihrer Freiheit beraubt.

Ich frage, wann sie das letzte Mal das Gefühl hatte, frei zu sein. „Mit 11 Jahren“, kommt spontan die Antwort. Die 11 jährige ist kreativ, musikalisch, hat viele Ideen und fühlt sich frei. Die 11 jährige ist eine wichtige Ressource. Deshalb bitte ich Marie, in der nächsten Zeit immer mal wieder mit der 11 jährigen in Kontakt zu treten.

Zur vierten Sitzung kommt Marie mit Kopfschmerzen und der Angst die Migräne könne wiederkommen. Die Angst vor der Migräne ist in den nächsten Sitzungen immer mal wieder Thema.

Ich schlage ihr vor, mit einer Aufstellung zu beginnen. Wir stellen „Freiheit“, „Krankheit“ und „sie“ selbst auf. Nach der Sitzung sind Kopfschmerzen und Ängste verschwunden. Spätestens jetzt hat Marie verstanden, wie Gefühle körperliche Reaktionen beeinflussen.

In der nächsten Sitzung beginnen wir mit einer regulären Familien-Aufstellung. Wir alle übernehmen Gefühle und Glaubenssätze von unseren Familienangehörigen, ob wir sie gekannt haben oder nicht; so auch Marie.

Zwischen die einzelnen Sitzungen, die jetzt folgen, schieben wir immer wieder eine Energie-Behandlung oder klopfen. Wir behandeln Glaubenssätze wie:

 „Es kann nicht sein, dass die Migräne nie wieder kommt“


wir lösen ihre Wut auf, die sie einer Freundin gegenüber empfindet, ihre Angst, plötzlich sterben zu können und Gefühle, die mit Unfällen, die ihren Kopf in Mitleidenschaft gezogen haben, in der Vergangenheit zu tun haben.

Es ist unglaublich, wie viel Unfälle dieser junge Mensch schon erlebt hat.

Marie hat 15 Sitzungen bei mir gemacht und ist seit der ersten Sitzung Migräne frei.

Sie hat so viel gelernt, dass sie jetzt zu Hause selbst klopfen kann, wenn unangenehme Gefühle auftauchen. Sie weiß, dass sie nicht hilflos ist und jederzeit etwas tun kann.

Sie hat heute mehr Kontrolle über ihr Leben als jemals zuvor und ihre Vorstellung über Krankheit und Gesundheit hat sich verändert.


Wenn Sie in Kontakt bleiben und ab und zu eine gesunde Dosis Energie bekommen möchten, lade ich Sie ein, sich für meinen Newsletter einzutragen.

* indicates required

View previous campaigns.



zurück zu Artikel